Tipps & Tricks

 

Die Heizkörper sind nicht immer warm - liegt ein Defekt vor?

Die kalte Jahreszeit hat begonnen. Mit ihr nehmen Anfragen zur Funktionsweise der Heizkörper und Thermostatventile zu.

Thermostatventile sind selbstständig arbeitende Temperaturregler. Im Thermostatkopf befindet sich eine Messflüssigkeit, die sich je nach Raumtemperatur ausdehnt bzw. zusammenzieht und damit das Ventil selbsttätig schließt bzw. öffnet. Je nach eingestellter Temperatur wird bei entsprechend ansteigender Raumtemperatur das Ventil geschlossen bzw. nach Raumabkühlung das Ventil wieder geöffnet. Ist also die Raumtemperatur entsprechend der Thermostateinstellung erreicht, kühlt sich der Heizkörper entsprechend ab. Wird die gewünschte Raumtemperatur unterschritten, öffnet sich das Ventil, und der Heizkörper erwärmt sich wieder.

 

 

Sollte dennoch einmal ein Defekt auftreten (der Heizkörper wird gar nicht warm oder ist ständig heiß), melden Sie dies bitte in unserem Hause an.

Zum Seitenanfang

Richtig heizen und lüften

Neue Fenster und eine moderne Heizung machen nicht nur Freude, sondern können auch Probleme mit sich bringen. Die neuen Kunststofffenster lassen eine zwangsweise Be- und Entlüftung des Raumes nicht mehr zu.

Bedenkt man, dass beim Baden, beim Kochen, beim Wäschetrocknen und auch beim Schlafen in einem Vier-Personen-Haushalt immerhin pro Tag fast 10 Liter in Form von Dampf anfallen, wird klar, dass diese hohe Luftfeuchtigkeit nicht gerade zu einem erhöhten Behaglichkeitsgefühl beiträgt.

Durch regelmäßiges Lüften können ein ungesundes Wohnklima ausgeschlossen und Schäden an der Bausubstanz verhindert werden.

Und so wird es richtig gemacht:

  • Lassen Sie Ihre Wohnung nie (auch über Nacht nicht) ganz auskühlen, um ein teueres Aufheizen der abgekühlten Räume zu vermeiden (+15° C möglichst nicht unterschreiten).
     
  • Regulieren Sie Ihre Raumtemperatur entsprechend nebenstehendem Schema!


     
  • Lüften Sie - je nach Jahreszeit - morgens alle Räume 20 bis 30 Minuten (vor allem das Schlafzimmer)!
     
  • Lüften Sie - je nach Feuchtigkeitsanteil und Jahreszeit - nochmals drei bis viermal täglich für jeweils 10 bis 15 Minuten!
     
  • Während des Lüftens sollen die Fenster nicht gekippt, sondern weit geöffnet und die Heizung natürlich abgestellt sein. Diese Stoßlüftung garantiert einen effektiven Luftaustausch in kürzester Zeit.
     
  • Achten Sie auf Wärmeaustausch! Gardinen und Möbel vor den Heizkörpern verhindern eine freie Wärmeabgabe.
     
  • Verdecken Sie niemals den Fühler des Heizkostenverteilers! Dadurch verfälschen Sie das Messergebnis zu Ihrem Nachteil.

 

 

Kleinstreparaturen - wer trägt was ?

Ein gemütliches und schönes Zuhause ist ein Grundbedürfnis für einen jeden Menschen. Wir möchten, dass Sie, liebe Mieter, sich in Ihrer Wohnung wohl fühlen. Nutzt man eine Sache, bleibt es jedoch nicht aus, dass auch einmal etwas kaputtgeht. Gern helfen Ihnen unsere Mitarbeiter weiter und sorgen mit Ihnen gemeinsam dafür, dass der Schaden schnell behoben wird. Jedoch kann nicht jeder Schaden auf Kosten des Vermieters behoben werden. WER TRÄGT WAS ? - Hier eine Auswahl an Beispielen, die Ihnen weiterhilft:

 

Schäden an der Elektroinstallation immer der Vermieter
Defekter Brause-Dusch-Schlauch der Mieter
Spülmaschinenanschlüsse der Mieter
Mischbatterien der Mieter
WC-Brillen der Mieter
defekte Thermostatventile der Vermieter
„abgefallene" Heizkostenverteiler der Mieter
defekte Schlösser und Schlüssel der Wohnungseingangs- und Haustüren der Mieter
defekte Briefkastenschlösser und
-schlüssel
der Mieter
defekte Briefkästen der Vermieter


Gern vermitteln wir Reparaturaufträge in Fällen, wo die Kosten zu Ihren Lasten gehen, rufen Sie uns einfach an.

Zum Seitenanfang

Kabelfernsehen

Ohne Fernsehempfang geht es nicht. Schnelle Hilfe ist angesagt. Gern können Sie sich an uns oder direkt an den Störungsdienst unter der Telefonnummer

0180 33 16 866 für den Bereich Kyritz und unter 033970 - 88 09-20 für den Bereich Neustadt (D.) wenden.

Sollte die Empfangsqualität nicht Ihren Vorstellungen entsprechen, reden Sie mit uns, damit wir uns mit dem Betreiber des Kabelnetzes auseinandersetzen können.

Ohne Kenntnis über mindere Qualität können wir jedoch nicht handeln.

Zum Seitenanfang

Müllentsorgung

Immer wieder steht das Problem „Müll" an. Überquellende Müllcontainer, willkürlich abgeladener Sperrmüll beeinträchtigen das Wohnumfeld, ganz besonders in den Neubaugebieten.

Nutzen Sie die Möglichkeit des Dualen Systems intensiver, trennen Sie den Müll besser. Wertstoffcontainer bezahlen Sie mit Ihrer Abfallgebühr, die durch den Landkreis Ostprignitz-Ruppin erhoben wird.

Jeder Wertstoffcontainer, der jedoch mit Fremdstoffanteilen vorgefunden wird, kann nicht im Rahmen der Recycling-Tour abgefahren werden. Er gilt als Restmüllcontainer und kostet Ihr zusätzliches Geld!

Was gehört in welchen Container?

Gelb Blau Schwarz
Konserven- und Getränkedosen Zeitschriften Restmüll
Verschlüsse, Alu-Deckel, Alu-Folien Zeitungen Hausmüll
Getränke- und Milchkartons Pappe Wegwerfwindeln
Kunststoff-Flaschen Papier  
Kunststoff-Becher Kartons  
Schaumstoffe/Styroporverpackungen    
 
In keinen dieser Behälter gehören unter anderem

Farben, abgelöste Tapeten und Autobatterien, Sondermüll, Toilettenbrillen, Blumenkästen, Spielzeug, Haushaltsgeräte, Sperrmüll

 

Zum Seitenanfang

Gebäude- und Haftpflichtversicherung

Besonders die Ereignisse in den letzten Jahren haben belegt, wie wichtig guter Versicherungsschutz im Bereich von Feuer-, Sturm-, Hagel- und Vandalismusschäden ist. Seit vielen Jahren arbeiten wir in diesem Bereich mit der DOMCURA zusammen. Ein guter Versicherer zeichnet sich nicht nur durch günstige Beiträge aus, sondern viel wichtiger ist eine schnelle Schadensregulierung im Schadensfall.

Auch die Beitragssätze liegen unter dem allgemeinen Durchschnitt.

Zum Seitenanfang

Kellergänge, Waschküchen und Böden sind keine Rumpelkammern

Immer wieder finden sich in diesen Räumen alte Möbel und sonstiger Sperrmüll an. Dabei ist es so einfach! Die AWU holt alles kostenlos ab. Sie müssen nur eine Postkarte an die AWU schicken. Diese Karten erhalten Sie direkt bei der AWU-Neuruppin in der Neustädter Str. Nr.9 - Telefon 03391 / 51080.

Zum Seitenanfang

Abstellplatz Treppenhaus

Eine Unsitte ist es, Schuhe und Schuhschränke im Treppenhaus stehen zu lassen. Es sieht nicht nur unschön aus, es behindert auch beim Reinigen der Treppen und stellt vor allem eine Stolperfalle für Mieter dar, die an diesen Schuhen und Schuhschränken vorbeilaufen müssen. Auch ist der Zugang für Rettungskräfte wie z.B. Notarzt und Feuerwehr erschwert. Dies kann für jeden Mieter schlimme Folgen haben!

Also: Schuhschränke und Schuhe gehören in die Wohnung und nicht vor die Wohnungseingangstür.

Zum Seitenanfang

Das Auto - des Menschen liebstes Kind?

In unseren Wohngebieten verfügen wir über ausreichende Pkw-Stellplätze. Dennoch ist es üblich, Autos unter Balkonen und auf Wirtschaftswegen zu parken. Dies stellt nicht nur eine Nutzungsbeeinträchtigung der Balkone dar, sondern bringt auch Gefahr für Leib und Leben mit sich. Denken Sie bitte daran, jeder kann irgendwann einmal die Feuerwehr, einen Notarzt oder einen Krankenwagen benötigen. Zugeparkte Wirtschaftswege behindern die Zugänglichkeit für Rettungsfahrzeuge.

Zum Seitenanfang

 

Was uns und Ihnen am Herzen liegt

 

Das Verhältnis Mieter - Vermieter ist ein Verhältnis auf Gegenseitigkeit. Reden Sie mit uns über Ihre Probleme. Weisen Sie uns auf Missstände hin. Helfen Sie mit, Ihr Wohngebiet in Ordnung zu halten. Nehmen Sie Rücksicht auf Ihre Mitbewohner. Nur gemeinsam werden wir erreichen, dass jeder gern in seinem Wohngebiet wohnt und sich dort auch wohl fühlt.

Hausvertrauenspersonen gesucht!

Noch vor zehn Jahren gab es in jedem Aufgang unserer Wohngebäude und im Altbaubereich pro Haus einen Mieter, der sich um die Belange der Mieterschaft kümmerte und einen "guten Draht" zur Wohnungsverwaltung hatte. Dies trug wesentlich zum Zusammenhalt der Hausgemeinschaften bei. Wir möchten versuchen, dieses System wieder zu beleben. Die aus Ihrer Mitte vorgeschlagenen Hausvertrauenspersonen sollen erster Ansprechpartner für kleine Probleme im Treppenaufgang oder im Haus sein und diese an die Verwaltung zur Klärung weiterleiten. Das heißt nicht, dass jeder andere Mieter aus seiner "Verantwortung", z.B. Mängel zu melden, entlassen ist, aber manchmal verlässt sich eben jeder auf den anderen.

Weiterhin könnten wir uns vorstellen, dass auch die Organisation von Hausgemeinschaftsfeiern oder kleinere Verschönerungsarbeiten im Wohnbereich zu den freiwilligen Aufgaben der Hausvertrauenspersonen gehören. Ziel soll sein, dass aus einer Anzahl von Mietern eine Gemeinschaft wird oder auch weiterhin besteht. Wir stellen dafür pro vermietete Wohnung im Jahr 5 Euro zur Verfügung. Das Geld kann nach Absprache der Vorhaben mit uns gegen Quittung in Anspruch genommen werden. Rechtsanspruch besteht prinzipiell nicht, und der Verwendungszweck soll im allgemeinen Interesse der Mietergemeinschaft sein. Verstehen Sie dieses Angebot als einen Schritt in Richtung einer besser funktionierenden Mietergemeinschaft. Nutzen Sie es.

Für andere und immer für bessere Ideen sind wir offen und werden in jedem Fall Umsetzungsmöglichkeiten prüfen. Wohnen bei uns soll mehr sein, als nur ein Dach über dem Kopf zu haben.

Zum Seitenanfang

Bauliche Veränderungen in Ihrer Wohnung

Wenn Sie bauliche Veränderungen in Ihrer Wohnung vornehmen möchten, dann reden Sie mit uns. Sei es ein schönes neues Bad oder der Wunsch nach neuen Zimmertüren - gemeinsam finden wir eine Lösung.

Zum Seitenanfang